deutsch — português

Bê Ignacio - India Urbana

Diese Stimme, diese Songs, diese Energie! Sofort ist klar: INDIA URBANA ist Bê Ignacios Aufbruch-Album in die Gegenwart. Zehn Aufforderungen zur körperlichen und emotionalen Entkrampfung umfasst die neue Songsammlung der Deutsch-Brasilianerin. Zehn mal nimmt sie an die Hand, schneidet Schneisen für Streifzüge durch ihre Lebensrealität. Mit feinmotorischen Grooves, schweißtreibenden Beats und traumwandlerischem Harmonien-Verständnis, legt sie ihren idealen Park des Klangs und der Rhythmik inmitten einer Großstadt an. Das unbekümmerte Verneinen von stilistischen und kulturellen Grenzen, betrachtet die Tochter einer deutschen Mutter und eines brasilianischen Vaters seit jeher als Geburtsrecht. In ihren knapp anderthalb Karriere-Jahrzehnten destillierte sie auf bislang drei hochgelobten und viel beachteten Alben instinktiv die Essenzen von Bossa Nova, lockeren Lounge-/Café del Mar-Tunes, Pop, MPB und der freiheitlichen Musik-Auffassung des Jazz.

 

INDIA URBANA ist mit seinem Zugeständnis an die rhythmischen Befindlichkeiten der Moderne Brasiliens im Hier und Jetzt angekommen. Gerade deshalb klingt Bê Ignacio mit INDIA URBANA so heimatkundlich wie nie zuvor. Brasilien, die Weltkirche der Emotionen, die kraftvolle, kulturelle Macht, zu deren musikalischen Delikatessen die ganze Welt seit mehr als einem halben Jahrhundert schwingt, war immer antistatisch. Das Land unterm Zuckerhut eignet sich nur widerwillig als Museum für europäische Musikklischee-Träumereien. Dass die Bossa Nova außerhalb Brasiliens längst häufiger gespielt wird als am Zuckerhut selbst, spielte für Bê Ignacio eine entscheidende Rolle beim Ausloten ihres erweiterten musikalischen Selbstverständnisses. Heute dominieren zeitgemäße Beats die Szene zwischen Rio, Salvador de Bahia und Sao Paulo, die mit nonchalanter Selbstverständlichkeit Samba, Candomble, Afoxé, Pop und Electronics umarmt. INDIA URBANA zollt dieser kontinuierlichen Suche nach Expansion Tribut.

 

Es sind die modernen Boomtowns des industrialisierten Brasiliens, es ist ihre Geburtsstadt Sao Paulo, die aus Bê Ignacio eine ?Stadt-Indianerin? gemacht hat. ?Manchmal fühle ich mich wie eine Indianerin, die in der größten Stadt der Südhalbkugel lebt?, erklärt Bê Ignacio den Song und Albumtitel-Patron INDIA URBANA. ?Dabei gehört eine Indianerin nicht in die Stadt, in der sie sich einem völlig ungewohnten Leben ausgesetzt fühlt. Sie muss sich durchschlagen, sie muss sich mit Situationen konfrontieren, die oft sehr gegensätzlich sind. Die beiden Kulturen, in denen ich aufwuchs und lebe, machen einen großen Teil meines Lebens aus. Das war und ist nicht immer leicht, aber Gegensätze bereichern mein Leben. Ursprung und Moderne, Deutsch und Portugiesisch, urbaner Lärm und Natur, Schwarz und Weiß, Süß und Sauer, die sechs Prozent Indianer-Blut in meinen Adern und der Pulsschlag ?meines? Sao Paulo ? von all diesen Gegensätzen lebt mein neues Album.?

 

Aufgenommen in Sao Paulo, New York, München und am Bodensee, ist INDIA URBANA die Ernte der reifen Früchte des musikalischen Eigenanbaus von Bê Ignacio und Markus Schmidt alias Marquinho da Silva, ihrem Lebens- und Arbeitspartner. Betriebsblindheit müssen die beiden nicht fürchten. Das konstante Pendeln zwischen Europa und Brasilien, hat das Paar zu musikalischen Überzeugungstätern gemacht, die dem Stacheldraht ideologischer und kultureller Grenzen vorzugweise die Stacheln klauen. Für INDIA URBANA fanden sie enthusiastische Komplizen. ?Ich liebe die Tunes von Bê Ignacio, dieser wunderbaren Sängerin mit der fesselnden Stimme?, schwärmt Randy Brecker. Die Trompeten- und Flügelhorn-Expertisen des New Yorker Grammy-Gewinners veredeln das Mut machende QUERO MAIS und den mit siebenstimmigem Gospel-Crescendo begeisternden Brasilien-Afrika-Brückenschlag SIGA O SOL. Sir Jai, der Beats-Lieferant der Nummer-Eins-Kooperative Xavas von Xavier Naidoo und Kool Savas, urbanisierte als Groove-Lieferant die 2014-Version der Selbstbestimmungshymne ICH GLAUB DEN SCHEISS NICHT MEHR und als Co-Produzent die Konsum-Täuschungs-Ironie PAGAMENTO PARCELADO. Das Münchner Produzententeam von Syndicate Musicproduction führt mit der Wucht einer freundlichen Flutwelle nach SUNUNGA, den Lieblingsstrand von Bê Ignacio, dem der Opener von INDIA URBANA gewidmet ist. SAMBA ê, das rhythmische Aushängeschild des neuen Albums, fordert mit luftig-leichtem Gitarrenthema über pulsierenden Beats dazu auf, das Leben zu tanzen. Das Energetikum VIDA LOUCA greift den Irrsinn des modernen Stadtlebens mit Wortwitz auf und gibt Gegensätzen, dem Grundthema von INDIA URBANA, die Formvollendung.

 

INDIA URBANA hebt die Jazz- und Worldmusic-Feinheiten nicht auf, die das künstlerische Schaffen von Bê Ignacio bislang mit poetischer Hingabe füllten. Die selbstbewusste Weltreisende, die ihren Gesang wegen der vorteilhaft hohen Luftfeuchtigkeit vorzugsweise in Brasilien aufnimmt, ergänzt auf ihrem neuen Album aber, was ihren Lebensrhythmus als ?Stadt-Indianerin? ohnehin seit jeher mitbestimmte: Electronics, die Pulse des urbanen Miteinanders. Und, weil im kreativen Kosmos von Bê Ignacio nicht die Quantität, sondern vor allem immer noch die Qualität zählt, hat sie mit INDIA URBANA ihr bislang persönlichstes, weil vielfältigstes Album geschaffen. Nie der Geschwätzigkeit, immer des musikalischen Ausdrucks willen. Und ausschließlich ihren wahrhaftigen Lebenslinien zugewandt.

 

Bê textet und komponiert selbst ihre Lieder, in denen sie von prägenden Erfahrungen oder auch einfachen, alltäglichen Erlebnissen berichtet. Die brasilianische Redewendung »Com Samba no Pé, e o Pé no Samba« ist ihr Lebensmotto. Frei übersetzt: »Mit Musik in den Beinen gehst du mühelos durchs Leben.«


1998 trifft Betina Ignacio auf einem Konzert in Stuttgart den Schlagzeuger Markus Schmidt. 2000 beginnt sie dann ihr Gesangsstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und jobbt nebenbei weiter als Model.

Seit 2001 sammelt die Sängerin mit verschiedenen Projekten Bühnenerfahrung und startet eigene Projekte, u.a. eine Cover-Band. Rasch singt sie bei mehr als 60 Auftritte pro Jahr. Über Markus Schmidt lernt sie 2002 während des Jazzfestivals in Montreux in der Schweiz backstage den Gitarristen, Arrangeur und Produzenten Luiz Brasil kennen. Luiz Brasil und Markus Schmidt hatten sich bereits elf Jahre zuvor bei einem Konzert von Caetano Veloso in Marseille getroffen. Zu dritt gründen sie das Projekt »Bê« (benannt nach Betina Ignacios brasilianischem Kosenamen) und produzieren gemeinsam die CD »Mistura Fina«.

Die Sängerin Bê alias Betina Ignacio wurde in Sao Paulo in Brasilien geboren. Sie lebt heute in Brasilien und Deutschland.